Dienstag, März 17, 2015

Hamburg - Das Phantom der Oper



Letzten Donnerstag war ich in Hamburg, im Phantom der Oper! Dem Musical von Andrew Lloyd Webber

Ich bin ja so ein kleiner Musical-Fan und das Phantom der Oper war schon von klein auf ein Herzenswunsch von mir. DAS wollte ich unbedingt sehen und plötzlich lief es nicht mehr. Meine Güte, was war ich damals deprimiert... Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich erfahren habe, dass das Phantom zurück in der Neuen Flora ist.
Trotzdem habe ich es irgendwie immer wieder aufgeschoben. Bis ein Freund mir einen Schubs in die richtige Richtung gab, indem er einfach fragte, ob ich nicht Lust hätte mit ihm zusammen nach Hamburg zu fahren.

Natürlich!

In den letzten Jahren gab es wenig, auf das ich mich so gefreut habe, wie auf diesen kleinen 2-Tage-Trip nach Hamburg.

Die Neue Flora ist für mich als kleiner Musical-Gänger keine Unbekannte. Und trotzdem war das Gefühl, dieses Kribbeln im Bauch, diesmal ein ganz anderes.

Die Plätze, die ich für uns herausgesucht hatte, waren so ziemlich die perfektesten die es gab :-)
Wir saßen in Reihe 9 genau in der Mitte und unter dem großen Kronleuchter. Einfach toll!

Und dann begann es...

Erst ein kleiner Prolog, doch dann! DANN! Das Orchester im Orchestergraben spielte die berühmten ersten Takte des "Phantom der Oper" und mir stellten sich alle Haare zu berge. Mein ganzer Körper hat vor Freude gekribbelt.

Wenn ich das Musical mit einem Wort beschreiben müsste, so wäre es wohl: Überwältigend!

So ein bisschen hatte ich während der ganzen Zeit Tränen in den Augen und manchmal habe ich einfach die Augen schlossen und habe ich Musik auf mich wirken lassen.

Von den Kostümen war ich sehr beeindruckt und natürlich erst recht von dem Gesang. Wirklich wirklich tolle Stimmen.

Die Handlung: Die finsteren Katakomben der Pariser Oper sind das Reich eines grausam entstellten Mannes, der sein Gesicht hinter einer Maske verbirgt. Hier haust das Phantom der Oper, das seine unheimliche Gestalt vor der Öffentlichkeit versteckt - bis zu dem Tag, an dem es sich in das schöne Ballettmädchen Christine verliebt. Diese sehnsuchtsvolle Liebe treibt das Phantom zu verzweifelten und grausamen Taten. Merkwürdige Dinge geschehen: Die Operndirektoren bekommen mysteriöse Briefe, in denen ein Unbekannter fordert, man solle ihm seine Loge reservieren. Das Ballettmädchen Christine gelangt plötzlich mit einer außerordentlichen Stimme zu Ruhm und Ehren. Der Unbekannte fordert, dass Christine anstatt der Operndiva Carlotta eine Hauptrolle übernehmen soll. Als Christine, deren Herz Raoul, dem Vicomte de Chagny, gehört, dem Phantom in die Katakomben folgt, weil sie das Wesen für den Engel der Muse hält, schwankt sie zwischen Ekel und Mitleid: Mitleid mit der ausgestoßenen Kreatur, Ekel vor der hässlichen Fratze, die nur von einer Maske verborgen wird. Nachdem das Phantom Christine wieder in die überirdische Welt entlassen hat und sie Raoul ihre Liebe gesteht, nimmt das Phantom Rache: Es läßt den Kronleuchter lebensbedrohlich herabstürzen. Darauf beschließen die Operndirektoren, das Phantom endgültig aus dem Weg zu schaffen. Ein folgenschwerer Entschluss wie sich herausstellt: Das Phantom ermordet stattdessen den Tenor Piangi und entführt seine geliebte Christine. In der Unterwelt der Pariser Oper stellt es Christine vor eine grausame Alternative: Entweder Christine bleibt für immer bei ihm, oder aber Raoul muss sterben.
Es ist eigentlich wirklich schade, dass das Musical nur noch bis zum Sommer in Hamburg läuft...

Ich bedanke mich ganz ganz herzlich bei Marc, ohne den ich dieses tolle Erlebnis wohl wieder nicht hätte erfahren dürfen!



Von Hamburg an sich habe ich diesmal leider so viel gesehen. Es war für mich, die ich in Mitte Deutschland verortet bin, irgendwie zu kalt um mich groß aufzuhalten ;-)

Das nächste mal wieder.

In diesem Sinne sage ich erstmal: "Machs gut Hamburg! Bis zum nächsten Wiedersehen. Ich hatte wie immer Spaß" :-)



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen